Kampf

Manche führen einen „lauten“ Kampf und manche kämpfen einen Stillen Kampf.

Keiner macht damit Fehler. Der laute kann es, ist Sprachgewandt , hat die Nerven dazu eher stand zu halten. Der Stille kämpft meistens für sich und kann dennoch viel erreichen.

Beide kämpfen für dasselbe und trotzdem stoßen Sie sich weg…

Du nimmst Ihn nur in Schutz

Immer wieder kommen Stimmen das man sein Kind/ Teenager mit Autismus angeblich zu viel durchgehen lassen würde.

Ich hatte jetzt erst wieder die Erfahrung machen müssen das auch Eltern mit Autistischen Kinder sehr schnell urteilen. Was ich persönlich traurig finde.

Ich kann auch nicht verstehen wie man einer Mutter Vorwürfe macht ( wenn auch versteckt) obwohl man alles versucht.

Vielleicht ist man sich in mancher Hinsicht zu sicher, da man andere Erfahrungen mit Autismus gemacht hat oder es ja bei deren Kindern anders ist. Manche vielleicht mit rigorosen  Erziehungsmaßnahmen Erfolg haben. Wer weiß.

Wenn ein Teenager mit den Alltag Probleme hat oder der Berufswahl, oder durch schlechte Erfahrungen blockt, kannst du nicht viel machen außer immer wieder Mut zu zu sprechen.

Ich muss mich immer wieder an den Kurs erinnern “ Kess Erziehen“ zu den ich damals von der Schule gezwungen wurde weil ja Erziehungsfehler von meiner Seite aus waren ( Ironie). Eine Mutter war verzweifelt über Ihren 15 Jährigen Sohn der komplett zu macht und sie fragte wie lange denn diese Pubertät andauert. Die Kurs Leiterin sagte: “ Bei Jungen dauert die Pubertät länger als bei Mädchen. Wenn sie Pech haben bis zum 25. Lebensjahr. Die Mutter war schockiert und die Leiterin sagte: “ Sie können nur hoffen das in der Pubertät, die  Jahre die Sie in die Erziehung gesteckt haben, greift“. ( Nur ein Beispiel weil auch immer das Thema Pubertät auf kommt!)

Jetzt hat mein Junge das Problem mit der Wahl wohin nach den Abschluss und wegen Praktikum. Jeder schreit auf und ich verstehe die Panik Mache nicht. Alles muss schnell gehen!

Wenn man jemanden versucht zu “ schubladisieren“ geht das nicht gut. Ich werde meinem Sohn auch nicht seinen Raum zum Atmen nehmen da können mich alle verfluchen.

Aussagen wie der Junge drücke bei der Mutter den richtigen Knopf, oder er muss ja mal, bringen rein gar nichts.

Gestern wollte der Psychologe mit meinen Sohn reden. Leider hat der Psychologe den Fehler gemacht meinen Sohn unter Druck zu setzen. Beim letzten Schulgespräch mit der Arbeitsagentur verlangte der Psychologe eine Frist Setzung bis gestern, dass er sich entschließt für ein Praktikum das nichts mit seinen Wunsch zu tun hat und 50 km entfernt ist, sowie auch alleine zu fahren. Zudem sagte er während den Gespräch zu meinem Sohn das er es gefälligst machen soll. Mein Sohn hatte sich da das erste Mal gewehrt und gesagt das hätte immer noch er zu entscheiden. Ich berichtete Auswertung Berufs psychologischer Dienst von Sohn

Jetzt war es gestern so, dass mein Sohn nicht mit ihm reden wollte. Der Psychologe rief meinen Sohn an er solle um 15 Uhr kommen. Mein Sohn  antwortete: “ Er weiß das er überlegen muss welche Schule und wegen Praktikum, aber wenn er ständig damit konfrontiert wird kann er nicht nachdenken. Er komme jetzt nicht. Man müsse nicht immer Druck machen!“ Auch einen Hausbesuch lehnte er ab. Ich glaube somit ist der nächste Psychologe weg. Etliche vorher hatten es versucht und sind gescheitert.

Und jetzt kann wieder jeder über mich fluchen. Ich bin stolz auf ihn. Ein Kind von den ich dachte er redet nie da er sich nur mit Schlagen , Beißen , Schreien äußerte weil die Sprache fehlte. Der sich immer brav anpasst bis zum Zusammenbruch. Der immer ruhig war und nichts erwiderte, fängt an zu reflektieren und auch seine Grenze zu ziehen. Ich weiß er macht sich Gedanken. Er ist nicht so das er sich denkt ach Mama macht. Nein , er grübelt sehr viel. Kommt Zeit kommt Rat.

War er Respektlos? Nein. Er war direkt.

Und ich muss wohl damit leben, das ich immer als die Schuldige gesehen werde. Auch jetzt vom Psychologen. Ich weiß das ich es nicht bin. Ich mache meinen Job, täglich. Wenn jemand nicht will, was willst du tun? Handschellen? Knebeln? Hunde Halsband? Bei einem 190cm großen Teenager mit 107 Kilo machst du nichts. Da hilft nur Gespräche anbieten, reflektieren, Motivieren, Mut machen….und hoffen.

Ich brauche Eure Hilfe, Ideen, Vorschläge

Mein Sohn ist total fixiert auf den Beruf des Programmierer. Er lässt nichts anderes an sich ran.

Es erschwert die Suche nach einer Praktikum Stelle da es kaum etwas hier gibt. Bisherige Stellen sagten ab wegen Datenschutz bei 1 Mann Betrieb oder keine Praktikanten die sie annehmen.

Er lässt sich auf nichts ein. Nicht einmal Webdesign. Mir gehen die Ideen aus ..

Zusätzlich ist er Förderschüler was es nicht erleichtert, der Autismus scheint ein weiterer Punkt zu sein. Mein Sohn kann sehr rigoros sein wenn es um seine Interessen geht und er will sich nicht zu etwas drängen lassen, schon mal gar nicht Branchen Fremde Dinge.

Natürlich versteht das Schule, Arbeitsamt und auch Psychologe nicht!

Jeder denkt es wäre so einfach soll er einfach was anderes machen, meistens der Vorschlag Lager.

Ich weiß nicht mehr weiter und der Druck wächst, weil der Psychologe jetzt auch noch eine Frist gesetzt hat bis kommenden Montag. Mein Sohn blockt nur noch.

Zeitgleich muss er sich entscheiden ob er das BVJ im Bildungswerk macht. Alles sehr schwer, ich sehe ihn schon nach Abschluss ohne etwas da stehen, zudem wird die Schule ausrasten wenn er wieder kein Praktikum vorweist.Und mir wird wieder die Schuld an allen gegeben.

Hilfe?

Danke schon mal.